VfL Osnabrück gewinnt spektakulären Budenzauber Emsland

20161112_190242

Einen Budenzauber der Rekorde erlebten die Fans am 12. November 2016 in der EmslandArena. Alle teilnehmenden Mannschaften hatten Lust auf Offensivfußball und spielten mit offenem Visier. Beim munteren Scheibenschießen konnte sich letztendlich der VfL Osnabrück in einem packenden Finale gegen den SV Werder Bremen durchsetzen und seinen ersten Turniersieg einfahren.

Der Budenzauber Emsland begann gleich mit dem Nordklassiker Werder Bremen gegen den HSV. Die Brisanz dieses Duells – auch im Traditionsfußball – wurde nochmal dadurch unterstrichen, dass beide Teams kurz vor Meldeschluss noch Viktor Skripnik (Werder Bremen) und Ingo Hertzsch (HSV) in ihre Kader beriefen um bestens gerüstet zu sein. In einem spannenden und umkämpften Match setzte sich dann Werder Bremen angeführt von Torsten Frings und Stürmerstar Ivan Klasnic mit 4:2 durch. Der HSV musste in seinem zweiten Spiel gegen Titelverteidiger Twente Enschede nun gewinnen, um noch Chancen auf das Halbfinale zu haben. Tatsächlich siegten die Hamburger mit 4:2 und setzten nun wiederum die Niederländer in ihrem finalen Gruppenspiel gegen Werder Bremen unter Druck. Die Grün-Weißen bestätigten ihre Form aus dem ersten Spiel und gewannen 5:2 und schickten somit Twente bereits in der Vorrunde nach Hause.

Im ersten Spiel der Gruppe B traf der VfL Bochum auf die Lokalmatadoren vom SV Meppen und konnte das torreichste Spiel der Vorrunde mit 5:4 für sich entscheiden. Im nächsten Match gegen den VfL Osnabrück stockte dann die Tormaschine der Bochumer und es setzte eine 1:2 Niederlage. Im letzten Gruppenspiel stand also Meppen gegen die Rivalen vom VfL Osnabrück unter Zugzwang. Ein Sieg musste her, um den Einzug in das Halbfinale sicher zu stellen. Doch die Lila-Weißen gewannen auch ihr zweites Spiel knapp aber verdient mit 3:1 und so musste sich der SV Meppen von seinen lautstarken Fans verabschieden.

Das erste Halbfinale des Tages hatte es in sich. In einem unfassbaren Spiel konnte Werder Bremen gegen den VfL Bochum nur denkbar knapp die Oberhand behalten. Die Tore vielen wie am Fließband, die Führung wechselte ständig. Sage und schreibe 9:9 (!) stand es zum Schlusspfiff. So viele Tore gab es zuvor in der gesamten Budenzauber-Serie noch nie. Der alles überragende Ivan Klasnic steuerte alleine sieben Treffer zum Schützenfest bei und brachte die Emslandarena im Alleingang zum kochen. Das Neunmeterschießen begann mit einer Parade des Werder Schlussmanns Andreas Reinke. Da anschließend alle weiteren Schützen trafen hatte Werder-Legende Torsten Frings höchstpersönlich die Chance seine Mannschaft mit dem letzten Neunmeter ins Finale zu schießen. Unter lautem Jubel traf der Ex-Nationalspieler in die linke Ecke und ließ sich dann von den Fans und seinen Mitspielern feiern. Das zweite Halbfinale sah erneut einen bärenstarken VfL Osnabrück. Trotz Rückstand konnte auch das dritte Spiel in Folge gewonnen werden – 4:1 hieß es am Ende gegen HSV und der Finaleinzug war perfekt.

Obwohl sie das Halbfinale so unglücklich verloren hatten, konnten sich die Bochumer noch einmal aufrappeln und im kleinen Finale den HSV mit 4:3 bezwingen. Mit dem dritten Platz belohnte sich der VfL für eine starke Gesamtleistung.

Das Endspiel zwischen den beiden besten Turniermannschaften SV Werder Bremen und VfL Osnabrück wurde äußert hitzig ausgetragen. Den Teams war deutlich anzumerken, dass ihnen der Turniersieg und damit die Qualifikation für das AOK Traditionsmasters am 14. Januar 2017 in Berlin viel bedeutete. Im Gegensatz zum bisherigen Turnierverlauf stand zunächst die Defensive im Vordergrund. Zur Halbzeit stand es noch 1:1. Gegen Ende Spiels kochten dann die Emotionen hoch. Zunächst erhielt der VfL Osnabrück eine 2-Minuten Strafe, die Werder zum 2:2 Ausgleich nutzen konnte. Kurz vor Schluss jedoch musste auch ein Bremer für zwei Minuten runter. Der VfL brauchte nicht lange um die Überzahl auszunutzen und ging per Neunmeter erneut in Führung. Diese reichte bis zum Schlusspfiff und so konnte Osnabrück seinen ersten Titel beim Budenzauber Emsland einfahren.

Statistik zum Budenzauber Emsland 16/17

Gruppe A

SV Werder Bremen –  Hamburger SV               4:2

FC Twente Enschede – Hamburger SV            2:4

FC Twente Enschede – Werder Bremen           2:5

 

1.  SV Werder Bremen           + 5     6 Punkte

2. Hamburger SV                      0      3 Punkte

3. FC Twente Enschede         – 5     0 Punkte

 

Gruppe B

VfL Bochum –  SV Meppen                               5:4

VfL Osnabrück – VfL Bochum                          2:1

VfL Osnabrück – SV Meppen                           3:1

 

1. VfL Osnabrück                 + 3      6 Punkte

2. VfL Bochum                        0       3 Punkte

3. SV Meppen                       – 3      0 Punkte

 

Halbfinals

SV Werder Bremen – VfL Bochum                    9:9 und 3:2 nach Neunmeterschießen

VfL Osnabrück – Hamburger SV                       4:1

 

Spiel um Platz 3

VfL Bochum – Hamburger SV                           4:3

Endspiel

SV Werder Bremen – VfL Osnabrück              2:3

 

Bester Spieler

Ivan Klasnic (SV Werder Bremen)

Beste Torhüter

Niels Bahr (Hamburger SV) und Markus Antczak (SV Meppen)

Torschützenkönig

Ivan Klasnic (10 Tore)

Publikumsliebling

Torsten Frings

content-single.php